Autor: Martin Weiss

Mit Rechtswissenschaften das Wirtschaftsressort eines TV Senders moderieren

Clarissa Ahlers, geboren in 1965 in Bremen, studierte Rechtswissenschaften in Hamburg und Paris mit dem Schwerpunkt Medien-, Presse- und Urheberrecht. Vor ihrem Studium absolvierte sie ein Volontariat beim Norddeutschen Rundfunk (NDR). Sie war während ihres Studiums als Redakteurin und Moderatorin für den NDR, das ZDF, RIAS, 3sat und Sat.1 tätig. Nach ihrem Examen 1995 arbeitete sie als Redakteurin und Moderatorin beim Nachrichtensender n-tv. Seit 2004 ist sie Leiterin des Wirtschaftsressorts des NDR “Hamburg Journal” und seit 2006 stellvertretende Leiterin der Abteilung Fernsehen des Landesfunkhauses Hamburg. Sie moderiert regelmäßig das Nachrichtenmagazin Wochenspiegel in der ARD und den Sonn-Talk beim NDR-Fernsehen. Sie ist Mitglied im Vorstand des Clubs der Hamburger Wirtschaftsjournalisten. Gerne vermitteln wir ein Gespräch mit Clarissa Adlers. Senden Sie uns eine Email an m.weiss(at)Haus-der-Mentoren.de  Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung. Auf der Website Mentoring4u.de finden Sie weitere Informationen. Geben Sie doch einfach mal Journalismus in die Suchfunktion ein....

Read More

Als Vollmatrose der Hochseefischerei zum Geschäftsführer mit über 1.000 Mitarbeitern

Dr. Detlef Walter Seidel   Nach dem Abschluß der Schule erlernte ich den Beruf eines „Vollmatrosen der Hochseefischerei“. Aus verschiedenen Gründen konnte ich diesen Beruf nicht sehr lang ausüben und entschied mich für ein Studium in Berlin an der Hochschule für Ökonomie. Dort studierte ich in der Fachrichtung „Mathematik und Datenverarbeitung in der Wirtschaft“, wo ich nach dem Abschluß der Diplomarbeit als Wissenschaftlicher Assistent arbeitete und meine Promotion 1986 verteidigte. Danach führte es mich zu Tätigkeiten in einer Möbelproduktionsfirma und im Öffentlichen Dienst.   Ab 1990 wurde ich geschäftsführender Gesellschafter bei Ogilvy & Mather Berlin und übernahm den kaufmännischen Bereich. Im Jahr 1997 wechselte ich in den Möbelhandel und war sechs Jahre bei Möbel Walther und danach bei Porta Möbel tätig. Heute verantworte ich als Kaufmännischer Geschäftsführer Porta Ost dreizehn Einrichtungshäuser von Hannover bis Görlitz mit über 1.300 Mitarbeitern.   Gerne vermitteln wir Ihnen bei Interesse ein persönliches Gespräch mit Dr. Detelf Seidel. Senden Sie uns eine Email an m.weiss(at)Haus-der-Mentoren.de  Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung. Auf der Website Mentoring4u.de finden Sie weitere Ausbildungsberufe, die mit dieser beruflichen Laufbahn in einer Beziehung stehen: Bürokauffrau/-mann mit Schwerpunkt Marketing Technische/r Produktdesigner/in und alles in 3D Holzmechaniker/in Bauzeichner/innen Drechsler/innen Flechtwerkgestalter/innen...

Read More

Big Data für die Krebstherapie der Zukunft: Wissenschaftler aus Boston tritt internationalem FiZ-Projekt bei

FiZ Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie bündelt mit „German Genethics“ Kräfte im Kampf gegen Krebs Das FiZ hat den bekannten Bostoner Experten für translationale Medizin, Dr. Calum A. MacRae, als Ratgeber für das Projekt German Genethics gewonnen. Dr. A. Calum MacRae ist Professor am Brigham and Women’s Hospital der Harvard Medical School (HMS). Der international ausgewiesene Spezialist für Humangenetik und klinische Genetik wird die heute in Boston initiierte Kooperation mit German Genethics leiten. In einem gemeinsamen Workshop definierten das FiZ und seine assoziierten Partner – BioVariance, Cyntegrity, GFE Blut, Intelligent Data Analytics und Personome – gemeinsam mit Dr. MacRae eine konkrete Roadmap für die kommenden sechs Monate, in denen der Humangenetiker beratend für German Genethics tätig sein wird. German Genethics zielt auf die datenbasierte Optimierung von Krebstherapien: Eine einzigartige, strukturierte Datenbank verbindet die molekulargenetische Diagnose eines einzelnen Krebsgewebes mit dem gesammelten Wissen über Krebserkrankungen und deren Therapien. Behandelnde Ärzte erhalten hier fundierte individuelle Therapieempfehlungen für ihre Patienten, die sie als Zweitmeinung bzw. zur Absicherung ihrer Therapieentscheidung nutzen können. Zielmärkte von German Genethics sind Emerging Markets wie Indien und die Philippinen, wo eine Zusammenarbeit mit den dortigen wissenschaftlichen Institutionen erfolgt. Dr. Calum A. MacRae sagte: „German Genethics ist für uns hoch spannend. Ich bin sicher, dass die intelligente Nutzung von Big Data für die Gesundheitsversorgung der Zukunft von großer Bedeutung sein wird.“ Volker Bouffier, Ministerpräsident des Landes Hessen und Aufsichtsrat des FiZ,...

Read More

FiZ – Frankfurt Innovation Center for Biotechnology

Flexible and Demand-Oriented Infrastructure 16 tenant companies with about 700 highly specialized employees are located at FiZ within the Science City Frankfurt-Riedberg, and are using a customized infrastructure with access to shared services. The residing companies benefit greatly from easy access to collaborations, interdisciplinary networks and markets. FiZ – Frankfurt Innova on Center for Biotechnology As a market-oriented technology center, the FiZ offers small and medium sized companies in the life science sector an exceptional basis for innova on and growth. FiZ shareholders include the State of Hesse, the City of Frankfurt am Main, and the Frankfurt am Main Chamber of Commerce and Industry. These parties have maintained stable financing of the FiZ since its founding in 2002, enabling its scientists and thinkers to concentrate on what’s important: innovation and growth.     The FiZ was designed specifically with self-contained floors and modules so that areas can be flexibly divided or combined. Laboratories and cleanrooms, with up to a S3 standard, can be prepared in very little time with respect to the individual utilization request. Aside from leases, FiZ also offers a wide variety of comprehensive services for employees, such as a restaurant, parking lot, and child day care. Cross-Industry Innovation Platform Furthermore, Dr. Christian Garbe, Managing Director, and his team support and develop start-up companies and FiZ Synergy Projects. The target market for FiZ is: solutions for personalized...

Read More

Vom Abi über Maschinenbau, BWL und Chemische Technologie zum Geschäftsführer im Großanlagenbau

Dr.-Ing. Ludolf Plass Mein Name ist Ludolf Plass, ich bin im Januar 1944 in Frankfurt geboren. Mein Vater fiel im November 1944 in Holland. Meine Mutter kehrte nach dem Krieg mit mir in ihre Heimatstadt Emden zurück. Mein Vater und beide Großväter waren Ingenieure, so lag es nahe, dass auch ich diesen Beruf ergreifen würde. Ich besuchte auf dem Gymnasium den sprachlichen Zweig, nicht den mathematischen, nach dem Motto: „Der Junge wird später noch genug mit der Mathematik zu tun bekommen, soll er doch jetzt besser Sprachen lernen„. Nach dem Abitur 1963 war meine Neigung zunächst mehr zur Architektur...

Read More