Hanno Schmitz-Le Hanne
Geb. April 1938

 

Beruflicher Werdegang

 

1959 Abitur an einer Waldorfschule.

Interessiert an der Verarbeitung neuer Kunststoffe, die damals gerade entwickelt wurden.

 

1959- 1962
Da es hierfür noch kein Studienangebot gab, als Berufsbasis ein Banklehre absolviert.

 

1962-1964
Dann habe ich mich entschieden, die neuen Kunststoffe aus der Praxis der Verarbeitung kennenzulernen

Im Betrieb und im technischen Verkauf in einer Firma, die Polyamide (Nylon) extrudierte und spanabhebend verarbeitete. Zum Beispiel als Gelenksteine für Stahlwalzwerke.

So konnte ich vom Einkauf über die Kalkulation, die Produktion bis hin zum technischen Verkauf auch im direkten Kontakt mit den Kunden alle technischen und kaufmännischen Grundlagen erlernen.

 

1965-1967
Die gleiche Ausbildung in einer Firma, die glasfaserverstärkte Polyesterteile  und Faserformteile für die Automobilindustrie herstellte.

 

1967-1970
Die gleiche Ausbildung bei Dynamit Nobel mit kalandrierten und extrudierten (geblasenen) Kunststoff-Folien für die Verpackungsindustrie.

 

1971
erhielt ich als Jüngster im Konzern Handlungsvollmacht und wurde Vertriebsleiter Verpackungsfolien für Süddeutschland.

 

1970-1987

Mai 1979 habe ich einen Vertrag als Geschäftsführer (technischer Vertrieb) bei einer Firma bekommen, die ein neues Werk errichtet hat. Basis war eine Lizenz der weltweit größten Holzfirma in den USA.

Die Produkte waren aus Holzfasern gepresste Formteile für Automobilinnenausstattungen,

z.B. Türverkleidungen, Hutablagen, Instrumenten-Bretter und andere Auskleidungen als Träger, oder mit Folien kaschiert bzw. aufgeschäumte Formteile. Im Laufe der Zeit wurden weitere Tochterfirmen in Deutschland, Spanien, Großbritannien und den USA eröffnet und Lizenzen u.a. nach Japan vergeben.

Unser Wettbewerb war die Kunststoffindustrie, deren Produkt ich bestens durch meine Ausbildung kannte und ich daher mein erworbenes Know how und die Kunststoffkenntnisse besten einsetzen konnte.

 

1987

Wurde die Firma bei einem Umsatz von 350 Mio an eine grosse Gruppe verkauft und ich bin ausgestiegen,

habe mich mit 49 Jahren selbstständig gemacht und die Vertretung eines grossen Stoffherstellers in England

und eines grossen Folienherstellers in Italien übernommen.

 

Meine Kunden waren die Automobilindustrie und die mir bestens bekannten Zulieferbetriebe, sodass ich auch hier mein Know how nutzen konnte.

 

Die ganze Arbeit war sehr interessant, da man ständig mit neuen Formen und Produkten von der Entwicklung bis zur Produktion zu tun hatte und sehr viel Kreativität gefordert war.

Und sehr vieles war bei meinem Werdegang „learning by doing“ was zum Erfolg geführt hat.